Archives

Für Freunde der „Königinnen der Meere“ – Netzwerken hart am Wind – Sailing for Business – SAIL2020

Für Freunde der „Königinnen der Meere“ – Netzwerken hart am Wind – Sailing for Business – SAIL2020

Alle 5 Jahre kommen die „Königinnen der Meere“, die größten noch unter Segeln stehenden Windjammer, in Bremerhaven zur SAIL zusammen. In diesem Jahr ist es wieder soweit und das größte Netzwerk in Bremen und Umzu lädt wieder zu seinem großen Netzwerkevent auf einem Windjamer, der Großherzogin Elisabeth, ein.

Seien Sie dabei wenn es heißt: Schiffe gucken, Seh(See)leute treffen, Plankengespräche führen.

Jetzt noch schnell zum EarlyBird Tarif einen der letzten 13 Einzelplätze oder eines der 2 Crewpakete buchen

Netzwerken hart am Wind – Sailing for Business – SAIL2020 – 22.08.2020

DIGITAL BREAKFAST Freitag 28.02.2020

Am Freitag fand im Tabakquartier, Bremen-Woltmershausen, wieder der DIGITAL BREAKFAST statt. Diesmal mit Dr. Imme Gerke als Referentin,  die in einem mitreissenden Impulsvortrag zeigte wie rasant sich die Digitalisierung auf dem afrikanischen Kontinent entwickelt. Sie zeigte auf das dortigen Start-ups eine Idee sofort umzusetzen und nicht erst fragen ob das geht, welche Gefahren lauern und ob man womöglich scheitern könnte.

Dr. Imme Gerke berät afrikanische Start-ups und vermittelt Kontakte. Sie erzählte, das wenn Sie über das Internet per Onlinemeeting mit ihren Auftraggebern spricht, das diese sofort merken das sie sich gerade in Deutschland befindet, denn die Verbindung kann des öfteren zusammenbrechen was auf dem afrikanischen Kontinent fast unbekannt ist.

Sie zeigte in Ihrem Vortrag auch das in den afrikanischen Ländern z.b. Banken bzw. Bankfilialen wie wir sie kennen gänzlich unbekannt sind. Afrikaner reagiert sogar mit ungläubigen Staunen wenn Europäer davon erzählen. Afrikaner, auch die auf dem Land, machen ihre Geldgeschäfte mit dem Smartphone.

Ein anderer wichtiger wirtschaftlicher Bereich setzt laut Dr. Gerke weitest gehend auf digitale Hilfsmittel: die Landwirtschaft. Hier setzt man sehr stark auf Drohnen und das Smartphone.

Mit dem Smartphone als Hilfsmittel hat sich auch die medizinische Versorgung verbessert und das hauptsächlich auf dem Lande. Mit dem Smartphone und einem mobilen Ultraschallscanner können die auf genommenen Bilder an die nächste Gesundheitsstation gesendet und dort von einem Arzt betrachtet werden.